AKNE IM ERWACHSENENALTER






Du hast Akne, obwohl du schon längst aus der Pubertät raus bist? Das können wir tun!

Viele glauben, Akne wäre etwas, das wir mit dem Erwachsenwerden hinter uns lassen würden. Erwachsenenakne ist als Akne definiert, die nach dem Alter von 25 bestehen bleibt und weit häufiger auftritt, als du vielleicht denkst.

Was ist Erwachsenenakne? Dieser chronische Hautzustand betrifft ca. 25% von uns und kann unser Selbstwertgefühl ganz schön in Mitleidenschaft ziehen.

Akne tritt dann auf, wenn unsere Talgdrüsen (sie produzieren Öl um die Haut geschmeidig zu halten) aus unterschiedlichen Gründen blockiert werden. Das führt dann zu Pickeln, Rötungen und Verkapselungen. Hormone, Ernährung, Lifestyle aber auch Erkrankungen (beispielsweise PCOS Polyzystisches Ovarialsyndrom) können zu Akne im Erwachsenalter beitragen.

Wie kann ich Akne behandeln? Wenn unsere Haut so richtig "aufblüht", haben wir das Bedürfnis unsere Haut mit harschen Produkten und aggressiven Aktivstoffen zu überfordern. So verführerisch das auch sein mag, "Weniger–Ist–Mehr" ist besser als es zu übertreiben, denn zu scharfe Aktivwirkstoffe können zu weiteren Irritationen und einer noch sensibleren Haut führen.

Vielleicht klingt folgendes für dich komisch, aber Produkte die als "Anti–Akne–Produkt" vermarktet werden, solltest du mit deiner Erwachsenenakne besser meiden. Diese enthalten oft Alkohol, wirken austrocknend und entziehen deiner Haut wichtige natürliche Bestandteile, was dazu führten kann, dass die Haut noch mehr aus ihrem Gleichgewicht kommt. Das führt zu noch mehr Entzündungen und Störungen der Hautschutzbarriere. Meine Empfehlung ist es daher, dass du Produkte nutzt die nicht–komedogen sind, die Poren also nicht verstopfen und auf hydratisierender Basis sind, wie wasserbasierte Seren und Bi–Gele.

Regelmäßigkeit für dich bei Akne das A&O. Ohne Kontinuität und dein Eigenengagement wird es schwierig. Ganz egal was der Auslöser deiner Erwachsenenakne sein mag, folge bitte einer unkomplizierten und strategischen Skincare Routine und bleib auch dabei. Morgens und abends für mind. 8-12 Wochen bevor du mit Resultaten rechnen kannst. Ein einfaches und bodenständiges Hautpflege Programm könnte so aussehen...

1. Reinigung Reinige deine Haut mit einem Lotion- oder Gelreiniger, der in der Lage ist, deine Hautporen von Bakterien zu befreien und dabei nicht auszutrocknen. Bitte halte dich fern von zu stark schäumenden Cleansern, da diese oft den pH–Wert der Haut stören können und so zu mehr Rötung und vermehrtes Ölproduktion auf lange Sicht sorgen.

2. Balancieren Hilf deiner Haut ihre Balance wieder zu finden indem du mit probiotischen Kulturen auf der Haut arbeitest. Das unterstützt ein gesundes Hautmikrobiom (wichtige Bakterien, die auf deiner Haut leben), was deine eigenen Hautschutz gegen pickelauslösende Bakterien stärkt.

3. Exfolieren Ein wichtiger Schritt um deine Haut zu klären, die Poren von Verstopfungen zu befreien, die Zellneubildung anzuregen und gegen postinflammatorische Pigmentierung vorzubeugen ist ein Peeling mit Enzymen, Glycol-, Lacticsäuren mindesten 2–3 mal die Woche. Enzymatische und chemeische Peelings sind generell sanfter zu aknebelasteter Haut als physikalische Peelings (Peeling mit Rubbelkörnchen).

4. Aktivwirkstoffe Ob dein Serum oder Spottreatment gut funktioniert, ist davon abhängig ob es Inhaltsstoffe wie BHAs, Salizylsäure oder Azelainsäure enthält. Vitamin C ist ein super–potentes Antioxidans, was dir dabei helfen kann, Rötungen und Vernarbung in den Griff zu bekommen. Retinol ist ein Anti–Aging–Star, der auch zur Behandlung von Erwachsenenakne hinzugezogen werden kann. Bitte gib nur acht, dass du Retinol nur an Abenden benutzt, an denen du auf deine anderen Aktivwirkstoffe wie z.B. BHAs verzichtest. Sonst wird's zu intensiv!

5. Feuchtigkeit Entgegen der weit verbreiteten Meinung solltest du unbedingt bei Akne einen Moisturiser zur Versorgung deiner Haut mit Feuchtigkeit benutzen. Dieser Schritt ist besonders wichtig um Feuchtigkeit in deiner Haut einzuschließen und auch für eine gesunde Hautbarriere. Bei der Wahl für deinen Moisturiser empfehle ich dir aus meiner Erfahrung leichte Bi-Gele und Lotionen mit hoch- und niedermolekularer Hyaluronsäure, Ceramiden und Nicinamiden. Keine Öle oder reichhaltige Cremes.

6. Sonnenschutz Runde bitte deine Akne Skincare Routine mit einem breitspektrum Sonnenschutz ab, welcher UVA-, UVB-, Infrarot-, und Bluelight-Schutz bietet mit mind. SPF 30. Es ist so wichtig, den Sonnenschutz nicht auszulassen, gerade wenn du Akne und Hautentzündungen hast um vorzeitige Hautalterung, vergrößerte Poren und postinflammatorische Hyperpigmentierung zu verhindern/minimieren. Lasse dir einen Sonnenschutz empfehlen, welcher eine leichte Textur hat, ölfrei ist und eher einen physikalischen Schutz (Zinkoxid) anstatt eines chemischen Schutzes bietet. Ein leicht getönter Sonnenschutz mit mattem Finish kann toll sein bei zu Akne neigender Haut, weil ein getöntes Mattfinish Unebenheiten wunderbar optisch kaschiert.

7. Behandlungen im Institut und Praxis Regelmäßige LED Light Therapy, professionelle Peelings and Mikrodermabrasion/Hydrafacial sind fantastisch effektive Treatments zur therapiebegleitenden Behandlung von Akne in unserer Praxis. Auch eine Ultraschall–Home–Use–Kurbehandlung mit einem professionellen Ultraschall Gerät für den Gebrauch zuhause ist eine wirkungsvolle Ergänzung für deine Behandlung gegen Erwachenenakne.

8. Ernährung und Nahrungsergänzung Auf die Unterstützung gegen Akne von innen würde ich nie verzichten. Es beginnt mit einer antientzündlichen Ernährung in Kombination mit täglichen Nahrungsergänzungsmitteln, die ganzheitlich reinigen, entzündungsminimierend und Nährstoffdefizite ausgeglichen können, sodass die Haut in ihrer gesunden Funktion von innen heraus unterstützt werden kann.